Hochälpele 26.07.2011

2011-07-03 14-26-23_1
2011-07-26 09-40-21
2011-07-26 10-08-13
2011-07-26 10-13-13
2011-07-26 10-21-12
2011-07-26 10-21-20
2011-07-26 10-21-33
2011-07-26 10-29-21
2011-07-26 10-39-10
2011-07-26 11-13-07
2011-07-26 11-19-48
2011-07-26 11-36-59
2011-07-26 11-52-01
2011-07-26 11-58-28
2011-07-26 12-09-53
2011-07-26 12-15-09
2011-07-26 12-27-40
2011-07-26 12-29-21
2011-07-26 12-29-27
2011-07-26 12-30-43
2011-07-26 12-30-47
2011-07-26 13-04-35
2011-07-26 13-14-29
2011-07-26 13-17-01
2011-07-26 13-25-11
2011-07-26 13-33-27
2011-07-26 13-45-38
2011-07-26 13-54-40
2011-07-26 14-13-14
2011-07-26 14-17-25
2011-07-26 14-26-07
2011-07-26 14-28-52
2011-07-26 14-36-01
2011-07-26 14-41-35
2011-07-26 14-46-38
2011-07-26 15-23-36
2011-07-26 15-59-20
2011-07-26 16-04-36
2011-07-26 16-14-11
2011-07-26 16-19-50
2011-07-26 16-24-47
2011-07-26 16-32-27
2011-07-26 16-32-33
2011-07-26 16-32-45
2011-07-26 16-32-58
2011-07-26 16-56-17
2011-07-26 16-56-28
2011-07-26 16-56-33
2011-07-26 17-00-16
2011-07-26 17-00-49
2011-07-26 17-04-32
2011-07-26 17-18-36
2011-07-26 17-35-33
01/53 
start stop bwd fwd
An unserem 2. Ferientag geben wir es uns dreckig. Und das wörtlich! Zuerst beginnt der Tag wunderbar, kühle Temperaturen, alle Frisch, Frühstück passt. So, nun wollen wir heute 55! Geocaches finden, die als Rundgang am Bödele ausgelegt sind. Den Ersten finden wir schon mal nicht. Mmm, ok, hier kommen wir ja am Schluss wieder vorbei...

 

Ab Posten 2 läuft es wie geschmiert. Da ich gelesen hatte das die Hochälpelehütte am Dienstag Ruhetag hat, müssen wir uns vorher verpflegen. Bei der Lustenauer Hütte marschieren wir tapfer vorbei, trotz Riesenschnitzel auf den Tellern der Kunschaft.

Nach einer weiteren halben Stunden und einigen Caches treffen wir bei der Bregenzer Hütte ein. Und kurz darauf steht ein grosser Radler und ein Lupensalat vor mir. (aber nicht lange) Natürlich bekommen auch die anderen Teilnehmer ihr Essen.

Frisch gestärkt geht es weiter Richtung Kehlegg und danach zum Hochälpele. Das Wetter hält zu uns und bleibt schön, kühl und trocken. Das das nicht immer so war spüren wir KNÖCHELTIEF bei einigen Teilstücken. Teilweise stehen die Moorflächen (und die querenden Wege) unter Wasser und auch einige Waldpassagen sind extrem "interessant" zu begehen.

Schlussendlich haben wir es geschafft, sind heil wieder bei Posten 1 angekommen und konnten ihn dann auch schnell finden. Somit war unser Pensum erfüllt und wir konnten zum Parkplatz absteigen.

 
Zum Anfang

 Das sind meine Werke: www.lagerus.ch www.morbus-wilson.ch www.o-e-v.ch www.sieber-bauleitungen.ch www.donboscowidnau.ch www.bartalag.ch www.og-werdenberg.ch